• Heimspiel!

  • Eröffnungsbully !

  • Neuzugang für die Hawks: Hawki!

Letzten Spiele der Hassfurt Hawks
ESC Hassfurt 7 - 5 Trostberg Chiefs
14.10.2018 - 18:30 Uhr - Großer Anger
VER Selb 1b 3 - 10 ESC Hassfurt
12.10.2018 - 20:00 Uhr - Netzsch-Arena Selb
ESV Waldkirchen 6 - 9 ESC Hassfurt
07.10.2018 - 17:30 Uhr - Waldkirchen Eisstadion

Hawks wollen gegen „brandgefährliche" Crocodiles weiter punkten

ESC Haßfurt – ESV Waldkirchen (Sonntag, 18.30 Uhr)

„Da werden noch einige andere Mannschaften stolpern“, war der für die 1. Mannschaft zuständige ESC-Vorstand Andreas Kurz nach der Partie durchaus angetan. Zwar gewannen die Haßfurter „Hawks“ (1./9) die Auftaktpartie beim ESV Waldkirchen (4./3) letztlich klar. Doch die „Crocodiles“ agierten lange Zeit auf Augenhöhe. „Das ist ein brandgefährlicher Gegner“, ergänzt Trainer Martin Reichert.
Ein Selbstläufer wird das Rückspiel am Sonntagabend (18.30 Uhr) zwischen beiden Kontrahenten, die nach Meinung vieler Landesligaexperten am Ende der Vorrunde in den Top 3 zu finden sein werden, demnach keinesfalls. „Ich bin mir fast sicher, dass die Partie bis zum Ende umkämpft sein wird“, rechnet Reichert eine Woche nach dem 7:5-Sieg gegen Trostberg mit dem nächsten schweren Heimspiel. Die Gäste aus dem Bayerischen Wald scheinen jedenfalls gerüstet, schließlich haben sie bei ihrem Auftritt beim EHC Bad Aibling beweisen, was auch auswärts in ihnen steckt. Mit 8:1 demonstrierte der erst aus der Bezirksliga aufgestiegene Liganeuling seine Stärke und machte zugleich seine Ambitionen auf das Erreichen der Aufstiegsrunde deutlich. Die Stärke der „Crocodiles“ ist ähnlich wie in Haßfurt natürlich auch der tschechischen Kontingentspieler geschuldet. Doch aufgrund der Verpflichtung von Petr Zich, Vladimir Skoda, Robert Vavroch (stand zuletzt für den Ligarivalen ESV Vilshofen auf dem Eis), Jakub Marek sowie Ivo Kotaska geriet der Verein ein wenig in die Kritik. „Mir wären Spieler aus der Region auch lieber, aber da gibt es nicht viele – das ist die Problematik: Entweder mit Tschechen oder wir müssen wieder aufhören", erklärte daraufhin Vorstand Edi Krutsch bei „heimatsport.de.“ In Waldkirchen sei man aber nach wie vor auf der Suche nach weiteren Verstärkungen, was nicht einfach sei.
Die Haßfurter Fans dürfen sich jedenfalls auf eine spannende Partie freuen, die mit dem vierten Saisonsieg enden soll. „Ganz klar, wir wollen weiter erfolgreich sein und weiter Punkte sammeln, um das Ziel ‚Aufstiegsrunde’ schnellstmöglich zu erreichen“, macht Martin Reichert deutlich, der vor allem zu Hause unnötige Gastgeschenke verhindern will. „Waldkirchen ist eine harte Nuss, die wir aber zum zweiten Mal knacken können, wenn Einstellung und Wille stimmen“, sagt der 54-Jährige und ergänzt: „Aber da mache ich mir bei den Jungs keine Gedanken.“
Vermutlich steht am Sonntagabend wieder ein prallgefüllter ESC-Kader zur Verfügung. Auch Max Hildenbrand könnte nach seiner schweren Handprellung wieder rechtzeitig einsatzbereit sein.

Aufgebot ESC Haßfurt: Martin Hildenbrand, Jung – Hora, Thebus, Stahl, Max Hildenbrand, Marco Hildenbrand, Ankenbrand, Marx, Rambacher, Bates – Kurz, Kinereisch, Trübenekr, Lang, Babkovic, Franek, Sramek, Hümmer, Dietrich, Stach, Zösch, Kratschmer, Breyer, Vollert.

Bericht folgt im Haßfurter Tagblatt.

Text und Foto: Ralf Naumann.

#eschassfurt #1mannschaft
... mehr anzeigenweniger anzeigen

18.10.18

Hawks wollen gegen „brandgefährliche Crocodiles weiter punkten

ESC Haßfurt – ESV Waldkirchen (Sonntag, 18.30 Uhr)

„Da werden noch einige andere Mannschaften stolpern“, war der für die 1. Mannschaft zuständige ESC-Vorstand Andreas Kurz nach der Partie durchaus angetan. Zwar gewannen die Haßfurter „Hawks“ (1./9) die Auftaktpartie beim ESV Waldkirchen (4./3) letztlich klar. Doch die „Crocodiles“ agierten lange Zeit auf Augenhöhe. „Das ist ein brandgefährlicher Gegner“, ergänzt Trainer Martin Reichert.
Ein Selbstläufer wird das Rückspiel am Sonntagabend (18.30 Uhr) zwischen beiden Kontrahenten, die nach Meinung vieler Landesligaexperten am Ende der Vorrunde in den Top 3 zu finden sein werden, demnach keinesfalls. „Ich bin mir fast sicher, dass die Partie bis zum Ende umkämpft sein wird“, rechnet Reichert eine Woche nach dem 7:5-Sieg gegen Trostberg mit dem nächsten schweren Heimspiel. Die Gäste aus dem Bayerischen Wald scheinen jedenfalls gerüstet, schließlich haben sie bei ihrem Auftritt beim EHC Bad Aibling beweisen, was auch auswärts in ihnen steckt. Mit 8:1 demonstrierte der erst aus der Bezirksliga aufgestiegene Liganeuling seine Stärke und machte zugleich seine Ambitionen auf das Erreichen der Aufstiegsrunde deutlich. Die Stärke der „Crocodiles“ ist ähnlich wie in Haßfurt natürlich auch der tschechischen Kontingentspieler geschuldet. Doch aufgrund der Verpflichtung von Petr Zich, Vladimir Skoda, Robert Vavroch (stand zuletzt für den Ligarivalen ESV Vilshofen auf dem Eis), Jakub Marek sowie Ivo Kotaska geriet der Verein ein wenig in die Kritik. „Mir wären Spieler aus der Region auch lieber, aber da gibt es nicht viele – das ist die Problematik: Entweder mit Tschechen oder wir müssen wieder aufhören, erklärte daraufhin Vorstand Edi Krutsch bei „heimatsport.de.“ In Waldkirchen sei man aber nach wie vor auf der Suche nach weiteren Verstärkungen, was nicht einfach sei.
Die Haßfurter Fans dürfen sich jedenfalls auf eine spannende Partie freuen, die mit dem vierten Saisonsieg enden soll. „Ganz klar, wir wollen weiter erfolgreich sein und weiter Punkte sammeln, um das Ziel ‚Aufstiegsrunde’ schnellstmöglich zu erreichen“, macht Martin Reichert deutlich, der vor allem zu Hause unnötige Gastgeschenke verhindern will. „Waldkirchen ist eine harte Nuss, die wir aber zum zweiten Mal knacken können, wenn Einstellung und Wille stimmen“, sagt der 54-Jährige und ergänzt: „Aber da mache ich mir bei den Jungs keine Gedanken.“
Vermutlich steht am Sonntagabend wieder ein prallgefüllter ESC-Kader zur Verfügung. Auch Max Hildenbrand könnte nach seiner schweren Handprellung wieder rechtzeitig einsatzbereit sein.

Aufgebot ESC Haßfurt: Martin Hildenbrand, Jung – Hora, Thebus, Stahl, Max Hildenbrand, Marco Hildenbrand, Ankenbrand, Marx, Rambacher, Bates – Kurz, Kinereisch, Trübenekr, Lang, Babkovic, Franek, Sramek, Hümmer, Dietrich, Stach, Zösch, Kratschmer, Breyer, Vollert.

Bericht folgt im Haßfurter Tagblatt.

Text und Foto: Ralf Naumann.

#eschassfurt #1mannschaft

 

Comment on Facebook

Man wäre gerne daheim, würde mir aus Eishockey Sicht die waldkirchner anschauen und unsere hawks Siegen sehen gruss Wolfgang Seeman

Volles Programm für die Young Hawks / U13 spielfrei

U9: Für einige Spieler ein echtes Highlight, denn es ist ihr erstes Turnier überhaupt. Gespielt werden 24 Minuten, Jeder gegen Jeden (Querfeld und Blockwechsel nach 60 Sekunden).
Die Kleinsten würden sich über einen Besuch freuen.

U11: Auch die Young Hawks um Trainer Frank Terhar sind bei ihrem Turnier in Bad Kissingen gefordert. Gespielt werden 30 Minuten, Jeder gegen Jeden (Querfeld und Blockwechsel nach 60 Sekunden).

U13: Die Mannschaft um Coach Andreas Thebus ist an diesem Wochenende spielfrei.

U15: Gleich zwei Spiele stehen für die U15 (Trainer Ralf Röckelein-Sarré) auf dem Programm. Am Freitag geht es um Punkte gegen die SG Schweinfurt/Würzburg und am Sonntag geht es zum Test nach Lauterbach.

U20: Am Sonntagabend ist das Team der U20 um Trainer Oliver Kratschmer in Freising.

Allen Teams wünschen wir viel Glück und die maximale Punkteausbeute !

#eschassfurt #u20 #u15 #u13 #u11 #u9
... mehr anzeigenweniger anzeigen

18.10.18

Volles Programm für die Young Hawks / U13 spielfrei

U9: Für einige Spieler ein echtes Highlight, denn es ist ihr erstes Turnier überhaupt. Gespielt werden 24 Minuten, Jeder gegen Jeden (Querfeld und Blockwechsel nach 60 Sekunden).
Die Kleinsten würden sich über einen Besuch freuen.

U11: Auch die Young Hawks um Trainer Frank Terhar sind bei ihrem Turnier in Bad Kissingen gefordert. Gespielt werden 30 Minuten, Jeder gegen Jeden (Querfeld und Blockwechsel nach 60 Sekunden).

U13: Die Mannschaft um Coach Andreas Thebus ist an diesem Wochenende spielfrei.

U15: Gleich zwei Spiele stehen für die U15 (Trainer Ralf Röckelein-Sarré) auf dem Programm. Am Freitag geht es um Punkte gegen die SG Schweinfurt/Würzburg und am Sonntag geht es zum Test nach Lauterbach.

U20: Am Sonntagabend ist das Team der U20 um Trainer Oliver Kratschmer in Freising. 

Allen Teams wünschen wir viel Glück und die maximale Punkteausbeute !

#eschassfurt #u20 #u15 #u13 #u11 #u9

Erster Einblick in die Portraits unserer Hawks !

Mehr findet Ihr auf unserer Homepage ( www.hassfurt-hawks.de ) im Bereich "Mannschaften" ---> "1.Mannschaft" ---> "1.Mannschaft - Team"

P.s. der ein oder andere hat sich noch nicht vor die Kamera unserer Fotografin Lisa Müller getraut. Das wird demnächst nachgeholt.

#eschassfurt #1mannschaft
... mehr anzeigenweniger anzeigen

17.10.18

Erster Einblick in die Portraits unserer Hawks !

Mehr findet Ihr auf unserer Homepage ( http://www.hassfurt-hawks.de ) im Bereich Mannschaften ---> 1.Mannschaft ---> 1.Mannschaft - Team

P.s. der ein oder andere hat sich noch nicht vor die Kamera unserer Fotografin Lisa Müller getraut. Das wird demnächst nachgeholt.

#eschassfurt #1mannschaftImage attachmentImage attachment

ESC Schlittschuh-Laufkurs in den Herbstferien (Y) .
Alle Infos erhaltet Ihr per Mail unter eislaufkurs@hassfurt-hawks.de

#eschassfurt
... mehr anzeigenweniger anzeigen

17.10.18

ESC Schlittschuh-Laufkurs in den Herbstferien (Y) .
Alle Infos erhaltet Ihr per Mail unter eislaufkurs@hassfurt-hawks.de 

#eschassfurt

 

Comment on Facebook

Christina Neumer ☝🏽☺️

Unsere Young Hawks wurden von unserer Fotografin Lisa Müller im Portrait sowie als Mannschaft perfekt in Szene gesetzt !

Vielen Dank Lisa, tolle Bilder.

Am späten Nachmittag folgen die Ergebnisse der Portraits unserer 1.Mannschaft (Y) !

#eschassfurt #u20 #u15 #u13 #u11 #u9
... mehr anzeigenweniger anzeigen

17.10.18

 

Comment on Facebook

Echt super Bilder 👍👌😊

Spitzen Bilder

Impressionen des ersten Heimspiels unserer Hawks vor knapp 400 Zuschauern gegen die Trostberg Chiefs !
Danke an unseren Fotografen Harald Doster (Haraldograf) !

#eschassfurt #1mannschaft
... mehr anzeigenweniger anzeigen

15.10.18

Hawks machen Sechs-Punkte-Wochenende gegen kämpferische „Chiefs" perfekt

ESC Haßfurt – TSV Trostberg 7:5 (2:1, 3:2, 2:2)

Die Absicht, sich möglichst gut aus der Affäre zu ziehen, ist den Gästen aus Trostberg sicherlich gelungen. Und wer von den knapp 400 Zuschauern vor der Partie dachte, die Haßfurter „Hawks“ bezwingen die „Chiefs“ im Vorbeigehen, wurde eines Besseren belehrt. Erst nach harter und intensiver Arbeit zwangen die Kreisstädter sie mit 7:5 in die Knie. Der dritte Sieg im dritten Pflichtspiel war damit eingefahren und die Tabellenspitze wurde behauptet.
„Es war klar, dass Trostberg hier mit drei guten Reihen antritt“, waren die Oberbayern aus Sicht von Martin Reichert deshalb „nicht besser, als gedacht.“ Sein Ziel war es aber von Anfang an, das Spiel mit seinen vier zur Verfügung stehenden Reihen zu bestreiten und somit allen Akteuren Eiszeit zu ermöglichen. „Das haben wir gemacht“, sagte der Haßfurter Trainer. „Ich wollte heute unbedingt die vierte Reihe bringen. Dass dadurch vielleicht ab und zu den Spielrhythmus gehemmt wird, ist klar.“
Tatsache ist, dass sich die „Hawks“ bis zur Schlusssirene gegen willige, aggressive und sehr unbequeme Trostberger wehren mussten, um als Sieger vom Eis zu gehen. Denn nach der schnellen Führung durch Jakub Sramek (2.) klebten sie beinahe wie Kletten an den Fersen der Haßfurter und ließen sich nicht wirklich abschütteln. So führten die Hausherren nach dem ersten Abschnitt nur knapp mit 2:1 (den zweiten ESC-Treffer erzielte Jan Trübenekr, 9.) und lagen nach 40 Minuten auch nicht wirklich uneinholbar mit 5:3 vorne (Michael Breyer traf zum zwischenzeitlichen 3:1, 33., Georg Lang zum 4:2, 31., und Michal Babkovic zum 5:3, 40.). Zugegeben: Sie hätten zu diesem Zeitpunkt schon weitaus höher führen können. „Wir haben leider wieder sehr viele Chancen liegengelassen“, ärgerte sich Reichert deshalb ein wenig darüber, dass sich die Mannschaft das Leben selbst schwer machte. Die vom Brüder-Duo Sergej und Alex Piskunov trainierten Gäste dagegen agierten sehr effizient, denn mit nur wenigen Kontern trafen sie drei Mal ins Schwarze. „Die haben sie sehr gut ausgespielt und dabei unsere Fehler eiskalt genutzt“, lobte selbst Martin Reichert.
Dass sie freilich auch effektiv sein können, bewiesen die Hausherren, nachdem Matthias Wolfgruber aufgrund eines Kniechecks gegen ESC-Kapitän Christian Dietrich eine Spieldauerstrafe aufgebrummt bekam: In der fünfminütigen Überzahlsituation schraubte Jakub Sramek mit einem schnellen Doppelpack das Ergebnis auf 7:4 in die Höhe (44./45.). Der Widerstand von Trostberg war damit zwar noch nicht gebrochen. Mehr als der 7:5-Anschluss durch Antonin Jelinek (59.) sprang aber nicht mehr heraus.
„Durch individuelle Fehler haben wir sie immer wieder zurückkommen lassen“, analysierte Christian Dietrich die Partie, der mit dem Abschneiden trotzdem zufrieden war: „Sieg ist Sieg. Die drei Punkte haben wir. Egal ob 7:5 oder 7:2.“ Dem pflichtete Martin Reichert bei, denn vorrangiges Ziel sei ein weiterer Erfolg gewesen. „Insgesamt wollten wir gewinnen, das haben wir geschafft“, zog er eine letztlich positive Bilanz des Abends und des ganzen Wochenendes.
Mit starken Schmerzen musste derweil Max Hildenbrand kurz vor Schluss vom Eis, nachdem der ESC-Verteidiger den Puck bei einem Trostberger Schlagschuss an den Daumenballen bekam. Die erste Diagnose deutete auf eine sehr starke Prellung hin. Ob und wie lange der 26-Jährige ausfällt, wird erst unter der Woche feststehen.

Statistik des Spiels
ESC Haßfurt: Martin Hildenbrand, Jung – Hora, Stahl, Max Hildenbrand, Marco Hildenbrand, Marx, Rambacher, Bates – Kurz, Trübenekr, Lang, Babkovic, Franek, Sramek, Hümmer, Dietrich, Stach, Zösch, Kratschmer, Breyer, Vollert / Schiedsrichter: Sintenis – Laudenbach/Feist / Zuschauer: 357 / Tore für Haßfurt: 1:0 (2.) Sramek (Hora), 2:1 (9.) Trübenekr (Lang), 3:1 (22.) Breyer (Franek), 4:2 (31.) Lang (Sramek) 4-5, 5:3 (40.) Babkovic (Franek, Breyer), 6:4 (44.) Sramek (Hora) 5-4, 7:4 (45.) Sramek (Trübenekr, Hora) 5-4 / Strafzeiten: Haßfurt 10 / Trostberg 15 plus Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Matthias Wolfgruber.

Bericht folgt im Haßfurter Tagblatt.

Text und Fotos: Ralf Naumann.

#eschassfurt #1mannschaft
... mehr anzeigenweniger anzeigen

15.10.18

Hawks machen Sechs-Punkte-Wochenende gegen kämpferische „Chiefs perfekt

ESC Haßfurt – TSV Trostberg 7:5 (2:1, 3:2, 2:2)

Die Absicht, sich möglichst gut aus der Affäre zu ziehen, ist den Gästen aus Trostberg sicherlich gelungen. Und wer von den knapp 400 Zuschauern vor der Partie dachte, die Haßfurter „Hawks“ bezwingen die „Chiefs“ im Vorbeigehen, wurde eines Besseren belehrt. Erst nach harter und intensiver Arbeit zwangen die Kreisstädter sie mit 7:5 in die Knie. Der dritte Sieg im dritten Pflichtspiel war damit eingefahren und die Tabellenspitze wurde behauptet.
„Es war klar, dass Trostberg hier mit drei guten Reihen antritt“, waren die Oberbayern aus Sicht von Martin Reichert deshalb „nicht besser, als gedacht.“ Sein Ziel war es aber von Anfang an, das Spiel mit seinen vier zur Verfügung stehenden Reihen zu bestreiten und somit allen Akteuren Eiszeit zu ermöglichen. „Das haben wir gemacht“, sagte der Haßfurter Trainer. „Ich wollte heute unbedingt die vierte Reihe bringen. Dass dadurch vielleicht ab und zu den Spielrhythmus gehemmt wird, ist klar.“
Tatsache ist, dass sich die „Hawks“ bis zur Schlusssirene gegen willige, aggressive und sehr unbequeme Trostberger wehren mussten, um als Sieger vom Eis zu gehen. Denn nach der schnellen Führung durch Jakub Sramek (2.) klebten sie beinahe wie Kletten an den Fersen der Haßfurter und ließen sich nicht wirklich abschütteln. So führten die Hausherren nach dem ersten Abschnitt nur knapp mit 2:1 (den zweiten ESC-Treffer erzielte Jan Trübenekr, 9.) und lagen nach 40 Minuten auch nicht wirklich uneinholbar mit 5:3 vorne (Michael Breyer traf zum zwischenzeitlichen 3:1, 33., Georg Lang zum 4:2, 31., und Michal Babkovic zum 5:3, 40.). Zugegeben: Sie hätten zu diesem Zeitpunkt schon weitaus höher führen können. „Wir haben leider wieder sehr viele Chancen liegengelassen“, ärgerte sich Reichert deshalb ein wenig darüber, dass sich die Mannschaft das Leben selbst schwer machte. Die vom Brüder-Duo Sergej und Alex Piskunov trainierten Gäste dagegen agierten sehr effizient, denn mit nur wenigen Kontern trafen sie drei Mal ins Schwarze. „Die haben sie sehr gut ausgespielt und dabei unsere Fehler eiskalt genutzt“, lobte selbst Martin Reichert.
Dass sie freilich auch effektiv sein können, bewiesen die Hausherren, nachdem Matthias Wolfgruber aufgrund eines Kniechecks gegen ESC-Kapitän Christian Dietrich eine Spieldauerstrafe aufgebrummt bekam: In der fünfminütigen Überzahlsituation schraubte Jakub Sramek mit einem schnellen Doppelpack das Ergebnis auf 7:4 in die Höhe (44./45.). Der Widerstand von Trostberg war damit zwar noch nicht gebrochen. Mehr als der 7:5-Anschluss durch Antonin Jelinek (59.) sprang aber nicht mehr heraus.
„Durch individuelle Fehler haben wir sie immer wieder zurückkommen lassen“, analysierte Christian Dietrich die Partie, der mit dem Abschneiden trotzdem zufrieden war: „Sieg ist Sieg. Die drei Punkte haben wir. Egal ob 7:5 oder 7:2.“ Dem pflichtete Martin Reichert bei, denn vorrangiges Ziel sei ein weiterer Erfolg gewesen. „Insgesamt wollten wir gewinnen, das haben wir geschafft“, zog er eine letztlich positive Bilanz des Abends und des ganzen Wochenendes.
Mit starken Schmerzen musste derweil Max Hildenbrand kurz vor Schluss vom Eis, nachdem der ESC-Verteidiger den Puck bei einem Trostberger Schlagschuss an den Daumenballen bekam. Die erste Diagnose deutete auf eine sehr starke Prellung hin. Ob und wie lange der 26-Jährige ausfällt, wird erst unter der Woche feststehen.

Statistik des Spiels
ESC Haßfurt: Martin Hildenbrand, Jung – Hora, Stahl, Max Hildenbrand, Marco Hildenbrand, Marx, Rambacher, Bates – Kurz, Trübenekr, Lang, Babkovic, Franek, Sramek, Hümmer, Dietrich, Stach, Zösch, Kratschmer, Breyer, Vollert / Schiedsrichter: Sintenis – Laudenbach/Feist / Zuschauer: 357 / Tore für Haßfurt: 1:0 (2.) Sramek (Hora), 2:1 (9.) Trübenekr (Lang), 3:1 (22.) Breyer (Franek), 4:2 (31.) Lang (Sramek) 4-5, 5:3 (40.) Babkovic (Franek, Breyer), 6:4 (44.) Sramek (Hora) 5-4, 7:4 (45.) Sramek (Trübenekr, Hora) 5-4 / Strafzeiten: Haßfurt 10 / Trostberg 15 plus Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Matthias Wolfgruber.

Bericht folgt im Haßfurter Tagblatt.

Text und Fotos: Ralf Naumann.

#eschassfurt #1mannschaftImage attachmentImage attachment

Erfolgreicher Heimspielauftakt !

Auch im dritten Spiel der Saison bleiben die Hawks ungeschlagen. Danke für die tolle Stimmung am Großen Anger.

#eschassfurt #1mannschaft
... mehr anzeigenweniger anzeigen

14.10.18

Erfolgreicher Heimspielauftakt !

Auch im dritten Spiel der Saison bleiben die Hawks ungeschlagen. Danke für die tolle Stimmung am Großen Anger.

#eschassfurt #1mannschaft

Heute nicht vergessen zu Wählen !!!!
Entscheidet Euch welche Basecap sollen wir im Fanshop aufnehmen ??? 1,2,3 oder die 4

#eschassfurt #fanartikel
... mehr anzeigenweniger anzeigen

14.10.18

Heute nicht vergessen zu Wählen !!!!
Entscheidet Euch welche Basecap sollen wir im Fanshop aufnehmen ??? 1,2,3 oder die 4

#eschassfurt #fanartikel

 

Comment on Facebook

Kappen mit Netz hinten dran finde ich nicht schön, sollte geschlossen sein, meiner Meinung. Wenn nur die zur Verfügung dann 4

Basecap 1

Basecap 4

3

3 oder 4 :)

1 und 3

4

3 und 4

1 und 3

1 und 3

3

1234

3

1,3

1

3

1

3

2

4

1

4

1

3

2

+ View previous comments

Gameday!

Am heutigen Sonntag um 18.30 Uhr empfangen unsere Hawks die Trostberg „Chiefs“ im Eisstadion am Großen Anger. Nach zwei Auswärtsspielen in Folge geben die Mannen um Trainer Martin Reichert ihr Debüt vor heimischer Kulisse, während unsere Gäste bisher spielfrei waren und ihre erste Hauptrundenpartie bestreiten werden. Nachdem die „Chiefs“ im Vorjahr lediglich Vorletzter in ihrer Vorrunden-Gruppe wurden, standen sie in der Abstiegsrunde schließlich mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze und sicherten sich souverän den Klassenerhalt. Wir dürfen also gespannt sein, wie sich unsere heutigen Gäste schlagen werden. Nach zwei deutlichen Siegen gegen Waldkirchen (9:6) sowie Selb (10:3) wollen unsere „Hawks“ aber auch vor heimischer Kulisse die Oberhand behalten und drei weitere Zähler einfahren. Damit dies gelingt, braucht die Mannschaft aber auch eure Unterstützung. Also kommt heute Abend um 18.30 Uhr zahlreich ins Eisstadion am Großen Anger und treibt unsere „Hawks“ lautstark zum dritten Sieg in Serie!

#eschassfurt #1mannschaft
... mehr anzeigenweniger anzeigen

14.10.18

Gameday!

Am heutigen Sonntag um 18.30 Uhr empfangen unsere Hawks die Trostberg „Chiefs“ im Eisstadion am Großen Anger. Nach zwei Auswärtsspielen in Folge geben die Mannen um Trainer Martin Reichert ihr Debüt vor heimischer Kulisse, während unsere Gäste bisher spielfrei waren und ihre erste Hauptrundenpartie bestreiten werden. Nachdem die „Chiefs“ im Vorjahr lediglich Vorletzter in ihrer Vorrunden-Gruppe wurden, standen sie in der Abstiegsrunde schließlich mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze und sicherten sich souverän den Klassenerhalt. Wir dürfen also gespannt sein, wie sich unsere heutigen Gäste schlagen werden. Nach zwei deutlichen Siegen gegen Waldkirchen (9:6) sowie Selb (10:3) wollen unsere „Hawks“ aber auch vor heimischer Kulisse die Oberhand behalten und drei weitere Zähler einfahren. Damit dies gelingt, braucht die Mannschaft aber auch eure Unterstützung. Also kommt heute Abend um 18.30 Uhr zahlreich ins Eisstadion am Großen Anger und treibt unsere „Hawks“ lautstark zum dritten Sieg in Serie!

#eschassfurt #1mannschaft

 

Comment on Facebook

Heute kein Liveticker?

Gibs ein live ticker????

Mehr von den Hawks!

Nächstes Heimspiel

WLAN-Hotspot für den ESC


Ab sofort stellt die Firma Jocoon einen WLAN-Hotspot in der Eishalle zur Verfügung

Wir sind bei Facebook

Ergebnisse und Tabellen